Tipps zum Muskelaufbau – für ein effektiveres Training!

Der Muskelaufbau für Bodybuilder besteht aus den drei Säulen: Training, Ernährung und Supplements. Das Training für den Muskelaufbau kann individuell sehr unterschiedlich gestaltet werden, sollte aber nie zu einseitig, sondern sehr abwechslungsreich sein. Dafür können z. B. folgende Übungen mit in den Trainingsplan zum Muskelaufbau eingebaut werden.

Folgende Nährstoffe sind fürs Bodybuilding wichtig und können vorzugsweise aus der natürlichen Ernährung, aber auch als Nahrungsergänzungsmittel in den Ernährungsplan aufgenommen werden:

Klimmzüge
Liegestütze
Bauchmuskeltraining
Krafttraining
Muskeltraining zuhause
Hypertrophie

Beim Training muss weniger auf die Dauer als auf die Intensität Wert gelegt werden. Qualität geht somit vor Quantität. Trainiert wird bis zum Muskelversagen. Nur dann wird der richtige Reiz gesetzt, der Muskeln wachsen lässt. Die Wiederholungen sollten deshalb im Bereich 6 bis 11 liegen, keinesfalls mehr.

Das ideale Ziel wäre, das Gewicht noch so weit zu erhöhen, dass nur noch 6 Wiederholungen geschafft werden können. Weniger wären auch wieder nicht besonders effektiv. Um das Prinzip Muskelaufbau bestmöglich zu nutzen, brauchen die Muskeln Regeneration. Die Muskelfasern sind durch das intensive Training größtenteils beschädigt, jetzt brauchen sie Zeit zum Erholen. Zwei Tage sollten es zumindest am Anfang schon sein, an denen das Training komplett pausiert wird. Das beste Zeichen ist ein noch bestehender Muskelkater, der deutlich macht, dass es nicht an der Zeit für ein weiteres Training ist. Da sich der Körper mit der Zeit an so alles gewöhnt, sollte spätestens nach 6 Wochen auch das Muskelaufbau Training umgestellt werden.

Eine ausgewogene Ernährung stellt die zweite Säule für Muskelaufbau dar. Hier nimmt das Eiweiß eine hervortretende Rolle ein. 2 g Eiweiß pro Tag und pro Kilo an Körpergewicht sollten es unbedingt sein. Als Supplements haben sich Proteinpulver, Weight Gainer, Vitaminpräparate, Kreatin sowie Aminosäuren bewährt. Eine vierte Säule könnte natürlich der Einsatz von Anabolika sein. Allerdings sollte sie erst nach reiflicher Überlegung, ob sie wirklich Sinn macht, erfolgen.

Wann trainiert es sich am besten?

Jeder Mensch merkt den Tag über, dass er zu gewissen Zeiten besser aufgelegt und energetischer ist als zu anderen Zeiten. Deshalb fragen sich viele, wann die beste Zeit zum trainieren ist. Denn wer schon mit Unlust zum Muskelaufbau Training geht, leistet dort auch nicht viel. Manche haben jedoch Probleme, den richtigen Zeitpunkt für ihr Training zu lokalisieren. Doch gibt es eine perfekte Zeit, um zu trainieren?

Die Antwort lautet leider “Nein.” Allgemeingültige Zeiten gibt es leider nicht, aber in der Regel heißt es, dass der späte Vormittag oder der Nachmittag am besten fürs Muskelaufbau Training geeignet ist, da die Übungen zu dieser Zeit am effektivsten anschlagen. Wichtiger ist allerdings, selbst ausgeruht am Training teilzunehmen nicht schon erschöpft zum Studio zu fahren. Dann kann es im Grunde nur schiefgehen.

Ruhe und Technik sorgen für Effektivität und optimieren das Muskelaufbau Training. Ein sehr schneller Muskelaufbau lässt sich auch immer gut beobachten, wenn man im Training von Hanteln Gebrauch macht. Wer hier schludert, kann kein wirkungsvolles Ergebnis erzeugen. Im Grunde ist es so, dass jeder Bodybuilder ausgeruht und fit ins Fitnessstudio gehen sollte. Der innere Schweinehund trägt dabei keine so bedeutende Rolle. Denn wenn man erst einmal im Training ist, sind solche Aspekte nebensächlich und bei einem fitten Trainierenden kein Thema.

Wer sich allerdings schon müde ins Training begibt, darf damit rechnen, dass er schon bald mehr Probleme hat, als die richtige Tageszeit fürs Muskel Training zu finden.